Freie Kantorei Duisburg 1984 e.V.

  • Freie Kantorei Duisburg – Gruppenbild

WILLKOMMEN

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

Victor Hugo

NEUIGKEITEN

Rheinische Post zum Konzert „Himmel und Ääd“

Kluge Programmdramaturgie…. Das reichte von der konzentrierten Sequenz zum Pfingstfest „Veni sancte spiritus“ von Arvo Pärt […] bis zu dem großartigen Schöpfungs-Stück „In the beginning“ für vier bis acht Stimmen und Mezzosopran von Aaron Copland. Das war eindrucksvoll, wie die Freie Kantorei auch schwierigste Chorsätze wie das achtstimmige „La blanche [… weiterlesen]

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

… Dazu gelangen Chor und Orgel bei Pärt ein wirkungsvoller Einstieg. Doch so sehr sich das Publikum auch in himmlischen Sphären wiegte, wurde es mit Werken von Poulenc oder Lully wieder in irdische Gefilde zurückgeholt. – Beim Publikum kam das alles sehr gut an.

Premiere mit Niveau

1984: Die „Freie Kantorei Duisburg“ debutiert am Palmsonntag mit dem selten aufgeführten Passionsoratorium „Via Crucis“ von Franz Liszt. „Premiere mit Niveau“ titelt die Rheinische Post, in deren Rezension Bernward Lamerz kommentiert: … Zum „Auffüllen“ vorneweg drei A-capella-Sätze von Ludovico da Vittoria, Tomaso Bai und Palestrina. Die „Freie Kantorei“ bewies bereits [… weiterlesen]